Neu definiert: Der Wert von Native Advertising

December 3, 2018

Die Zukunft
Laut Prognosen soll Native Advertising bis zum Jahr 2020 sagenhafte 52% der Werbeausgaben für Display-Werbung in Europa ausmachen (Enders Analysis, im Auftrag von Oath). Diese Werbeform entwickelt sich ständig, und unser Verständnis davon muss sich ebenso erweitern. 2014 haben wir eine umfassende Studie zur Wirkung von Native Advertising durchgeführt, doch seitdem hat sich die digitale Landschaft und das Online-Verhalten von Nutzern signifikant verändert. Vertiefen wir also das Gespräch über Native Advertising, und machen wir uns daran, den Wert dieser Werbeform neu zu definieren.

Zur Studie Redefining Native (2018)
Für unsere kürzlich veröffentlichte Studie Redefining Native (2018) haben wir ein innovatives Forschungsdesign entwickelt, um den tatsächlichen Wert von Native Advertising zu untersuchen. Die Studie umfasste Behavioural Usability-Tests, implizite Assoziationstests (besonders aufschlussreich für die Messung emotionaler Verbindungen zwischen Marken und Menschen) sowie die Perspektive der Industrie, darunter einige Branchenexperten und ein Verhaltensforscher.

Web

Markenliebe
Immer mehr Menschen verwenden Werbeblocker, weil sie gewisse Werbeformen als störend empfinden. Die Wahrscheinlichkeit entsprechende Software einzusetzen sinkt bei stärker personalisierten Werbemitteln, die in vertrauenswürdigen Umfeldern erscheinen. Marken in ganz Europa verpassen große Teile einer möglichen Audience, weil diese Adblocker einsetzt: Im Vereinigten Königreich sind es 11 Millionen, in Frankreich 16 Millionen und in Deutschland 19 Millionen Nutzer (Oath – Redefining Native, 2018). 79% der Verbraucher sagen heute, dass sie sich Anzeigen wünschen, die sich in die Website integrieren. Vier von fünf akzeptieren Native Ads als eine Form von Content. Damit wird klar, dass Native Advertising als Teil Ihrer digitalen Strategie immer wichtiger wird, um online Vertrauen aufzubauen und die Markenliebe zu stärken.

Werbetreibende sind bereits mit einigen Vorteilen von Native Advertising vertraut, darunter gesteigerte Klickraten. Aber diese Performance-Metriken zeigen nur einen Ausschnitt und sagen nichts darüber aus, wie hochwertige Native-Anzeigen tatsächlich zum Markenaufbau beitragen. Unsere Studie zeigt: Mit dieser Werbeform steigen auch die Empfehlungs- und Kaufwahrscheinlichkeit stark an. Beispielsweise sorgt ein höheres Vertrauen in Premium-Umfelder dafür, dass die Werte für positive unbewusste Markenassoziation beim Verbraucher um 35% höher ausfallen.

Für die Jahre 2015–2020 sollen die Werbeausgaben für Native Advertising weiter deutlich ansteigen: um 240% in Deutschland,167% in Frankreich und 144% im Vereinigten Königreich (Quelle: Enders Analysis: Native Advertising in Europe to 2020 (2016-17)). Umso wichtiger wird es, den Mehrwert von Native Ads zu verstehen und diese Werbeform effektiv innerhalb des digitalen Media-Mixes zu nutzen.

Unsere Studie Redefining Native (2018) macht den tatsächlichen Wert von Native Advertising sichtbar. Sie zeigt, wie die Aktivierung dieses Formats über verschiedene Plattformen, Umfelder und Formatvarianten zum Treiber für Markenliebe wird. Über folgenden Link können Sie unsere Infografik ansehen und herunterladen.

Sie möchten mehr erfahren? Bitte kontaktieren Sie uns unter sales-team@oath.com